Menu
UBS Etter Söhne AG Emmenthaler Nestle Thermoplan

Hergestellt in der Schweiz – Uhren von höchster Qualität

Uhren hergestellt in der Schweiz haben Tradition und stehen für Präzision und Langlebigkeit. Design und Innovation spielen in der Schweizer Uhrenproduktion ebenso eine grosse Rolle, wobei bewährte Fachkompetenz und zeitgemässe Technologien optimal kombiniert werden. Seit rund einem halben Jahrhundert steht die Schweiz in engem Zusammenhang mit der Produktion hochwertiger Uhren.

Schweizer Regionen – bekannt für Uhrenherstellung

Von Genf aus startete die Erfolgsgeschichte der Schweizer Uhr und wird heutzutage überwiegend in den Kantonen Basel, Waadt sowie Neuenburg und Jura, Solothurn und Bern fortgeführt. Schwere Zeiten voller Konkurrenz und politischer Probleme wurden überwunden. Noch immer nehmen Schweizer Uhren dank ihrer hochwertigen Qualität eine Spitzenposition in der Weltrangliste ein. Schweizer Uhren gibt es für jedes Budget. Dabei geht ein Grossteil, der in der Industrie hergestellten Schweizer Uhren in den Export.

Schweizer Herstellung steht für Qualität

Das Qualitätslabel „Swiss made“ bedeutet, diese Uhr bzw. dieses Produkt wurde hergestellt in der Schweiz. Zweifelsohne lässt sich nachvollziehen, dass die Schweizer sowohl Qualität wie auch Stil ihrer Uhren schützen möchten. Das Label gibt nicht nur Auskunft über das Herkunftsland, sondern auch eine Garantie an die Kunden, ein Qualitätsprodukt zu kaufen. Weltweite Abkommen, wie die World Trade Organization sollen rechtlichen Schutz bieten, wenn es um Fälschungen geht. Nicht jede Uhr erhält dieses „Swiss made“-Label.

Nur dann erhält die Uhr den Stempel

Wenn weniger als die Hälfte der Bauteile einer Uhr aus dem Ausland stammen und die Uhr ausserdem in der Schweiz zusammengebaut und geprüft wurde, ist dies möglich. Weiterhin besitzen bestimmte Regionen der Schweiz eigene Labels, wie Genf, die auch als Bankenstadt bekannt ist. Diese müssen die „Swiss made“- Kriterien erfüllen. Zudem muss mindestens ein Schritt im Herstellungsprozess in Genf erfolgen. Wenn insgesamt 12 Punkte eingehalten werden, kann die Uhr den Genfer Stempel erhalten, der vom Genfer Büro für die Kontrolle von Uhren vergeben wird. Unter anderem ist auch jedes Uhrwerk nummeriert. Uhren, hergestellt in der Schweiz zeichnen sich durch Ihre Genauigkeit, ihr Design und ihre Robustheit aus.

Fachmessen für Uhren in der Schweiz

Regelmässig im Frühling ist die Schweiz Austragungsort für zwei wichtige Uhrenmessen. Auf der „BASELWORLD“ wird auch Schmuck ausgestellt. Sie gilt als eine der bedeutendsten Weltmessen auf diesem Gebiet und lockt bis zu 100.000 internationale Fachbesucher an.

Die Geschichte der Schweizer Uhrenproduktion

Obwohl die Schweiz heute führend ist, auf dem Gebiet der Uhrenproduktion, war das in den Anfängen der mechanischen Zeitmessung längst nicht der Fall. Im 14. Jahrhundert lagen eher Deutschland, Italien oder Frankreich, Holland und Grossbritannien vorn. Hugenotten waren es, die gegen Ende des 16. Jahrhunderts tragbare Uhren bei sich hatten, als sie nach Genf flüchteten. Damit hielt die Technik in der Schweiz Einzug. In Genf untersagte es damals Calvin, Reichtum öffentlich durch Schmuck zur Schau zu stellen. Mit der Uhrmacherei hatten die Goldschmiede endlich die Chance, ihre Kunst darzustellen. Durch das Verschmelzen der Goldschmiederei und der Uhrmacherei entstand ein neues Handwerk, das sich rasch verbreitete. Bereits 1798 geriet das noch junge Handwerk jedoch wieder in eine Krise. Genf wurde von Frankreich annexiert.

Siegeszug der Schweizer Uhren

Lag der Mittelpunkt der Uhrenherstellung zunächst in Genf, breitete sich die Produktion bald in weitere Gebiete über die Jurakette hinaus aus. Taschenuhren und Pendeluhren ergänzten die Produktion. Seit dem 19. Jahrhundert lässt sich eine stetige Zunahme des Erfolges in der Schweizer Uhrenproduktion beobachten. Grossbritannien war im späteren 19. Jahrhundert ein ernst zu nehmender Konkurrent. Doch die Schweizer reagierten rasch. Anfang des 20. Jahrhunderts statteten die Schweizer ihre hierzulande hergestellten Uhren mit Zusatzfunktionen aus. Stoppuhr oder Kalender wurden integriert. Rolex brachte in den 1920iger Jahren eine erste wasserdichte Uhr auf den Markt. Nach einer weiteren Krise, die mit der Entwicklung der Quarzuhr entstand, gelang es dem Uhrenhersteller Swatch die Spitzenstellung auf dem Weltmarkt zurückzuerobern. Die Uhr wurde zum Bestandteil der Mode. Mittlerweile sind Schweizer Uhren weltweit an den Handgelenken zu finden und sogar Tiefseetaucher können unter Wasser problemlos die Zeit feststellen.